Literatur

Hila Amit

Hila Amit promovierte in Gender Studies an der SOAS. Ihr Kurzgeschichtensammlung „Moving On From Bliss“ (2016), wurde mit dem Preis des israelischen Ministeriums für Kultur für Debütautoren ausgezeichnet. Ihrem Sachbuch  „A Queer Way Out“ (2018) wurde mit dem Jahrbuch 2019 der AMEWS ausgezeichnet. Sie lebt seit 2014 in Berlin und ist Mitgründerin des literarischen Projekts  Anu אנו نحن“. ihr Buch „Hebräisch für alle“ (2020) ist ein queer-feministisches Buch zum Erlernen der hebräischen Sprache.

Auftritte

  • 2021 – The Middle East Union Festival
  • 2021 – „In Welchen Sprachen Schreibt Berlin“ – PARATAXE
  • 2020 “Nahost Berlin” – PARATAXE Symposium VII.

Publikationen

  • Hebräisch für Alle: Von der Sprache zur Vielfalt, 152 Seiten, Münster: Edition Assemblage, (2020)
  • The Kinneret, Kurzgeschichte, Emrys Journal, Volume 37, Gewinner des Sue Lile Inman Fiction Award, Emrys Verlag, (2020).
  • A Queer Way Out – The Politics of Queer Israeli Emigration, 200 Seiten, Albany, NY: SUNY Press (2018).
  • Moving on from Bliss, 191 Seiten, Tel Aviv: Am-Oved (2016).
  • Orange Groves, Kurzgeschichte, Jalta. Positionen zur Jüdischen Gegenwart, Neofelis Verlag, (2019).

Auszeichnungen

  • Preis für Debütautoren des Israelischen Kultusministeriums im Bereich Prosa, 2016
  • ECPR Joni Lovenduski Internationaler Preis für die beste Dissertation im Bereich Gender und Politics, 2017
  • Vermont Studio Center, Stipendium, Künstlerresidenz, 2019
  • MacDowell Colony, Stipendium, Künstlerresidenz, 2020
  • AMEWS Buch Award, 2019
  • Framed Process – Berlin, Stipendium, 2020
  • Sue Lile Inman Fiction Award, 2020