Dagesh I Stellenausschreibung: Referent*in für Qualifizierung, Qualitätssicherung, Antidiskriminierung (w/m/d) (75%, TVöD Bund E13)

DialoguePerspectives e.V. sucht für das Projekt Dagesh on Tour in Berlin zum 1. April 2024 eine*n Referent*in für Qualifizierung, Qualitätssicherung, Antidiskriminierung (w/m/d)  (75%, TVöD Bund E13)

Dagesh on Tour ist ein kulturelles Bildungsprogramm von DialoguePerspectives e.V. zur Vermittlung verschiedener Dimensionen jüdischen Lebens in Deutschland über das Medium der Kunst. Bundesweit werden kreative Workshops für Kinder und Jugendliche von 8-18 Jahren realisiert. Bei Dagesh on Tour werden mit kreativen und emanzipatorischen Methoden in Workshopangeboten, künstlerische Einblicke in Dimensionen des pluralen jüdischen Lebens in Deutschland vermittelt und erfahrbar gemacht. Das Bildungsprogramm Dagesh on Tour wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ gefördert. Dieses Programm setzt auf die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen, die in Risikolagen aufwachsen und in ihren Bildungschancen beeinträchtigt.

Aufgabengebiete: 

  • inhaltliche Konzeption, Planung, Durchführung, Nachbereitung eines internen Fortbildungsprogramms der Honorarkräfte mit Schwerpunkt Antisemitismus in der Bildungsarbeit
  • Begleitung, Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung von regelmäßigen Supervisionsangeboten für die Honorarkräfte
  • Ansprechperson im Projekt bei antisemitischen Vorfällen (z.B. Weitervermittlung für Beratung und Betreuung der Betroffenen, ggf. Weiterleitung an Meldestellen für Antisemitismus bundesweit; Prüfung von strafrechtlich relevanten Vorgängen)
  • Aufbau von Strukturen im Umgang mit antisemitischen Vorfällen im Projekt (Schutzmaßnahmen, Erstellung von Leitfäden und Meldeketten etc.)
  • Erstellung eines Safeguarding-Konzepts, das Honorarkräfte, Partner-Organisationen sowie Schüler*innen berücksichtigt
  • Kontakt zu Beratungsstellen im Themenfeld
  • Aufbau von Partnerschaften zu externen Fachreferent*innen innerhalb des Themenbereichs Antisemitismus
  • Unterstützung der Referent*innen im Projekt in der Kommunikation nach Außen bei Interessierten, Vernetzungstreffen, potentiellen Bündnispartner*innen inkl. Unterstützung bei Vor- und Nachgespräche mit den Bündnispartner*innen im Hinblick auf den erhöhten Sicherheitsbedarf der Bildungsreferent*innen
  • kontinuierliche Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der notwendigen Maßnahmen

Wir bieten:

  • eine Vergütung in Anlehnung an TVÖD Bund E13 (bei entsprechender Qualifikation)
  • eine diversitäts- und familienbewusste Personalpolitik
  • ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit interessanten und anspruchsvollen Tätigkeiten
  • eine offene und wertschätzende Kommunikationskultur
  • eigenverantwortliches Arbeiten und Teamarbeit
  • ein angenehmes, inklusives und dynamisches Arbeitsumfeld
  • Arbeiten in einem kompetenten und kreativen Team
  • Homeoffice-Möglichkeit in Absprache

Wir erwarten:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise in einem geistes- oder sozialwissenschaftlichen Bereich
  • Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von internen Weiterbildungsformaten
  • Erfahrungen im Bereich der außerschulischen kulturellen Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • nachgewiesene Fachkenntnisse im Bereich Antidiskriminierung mit besonderen Kenntnissen im Bereich Antisemitismus
  • Erste Kenntnisse in der Bewirtschaftung öffentlicher Mittel, des Zuwendungsrechts und Vergaberechts aus öffentlichen Mitteln sowie des Bundesreisekostengesetzes, bzw. die Bereitschaft, sich diese anzueignen
  • versierter Umgang mit den gängigen Computerprogrammen (Word, Excel, Buchhaltungsprogrammen) sowie die Bereitschaft, sich weitere Kenntnisse anzueignen
  • Kommunikationsstärke
  • Konfliktfähigkeit
  • Interkulturelle und gendergerechte Sensibilität
  • organisatorisches Geschick und strukturierte Arbeitsweise
  • Dialog- und Teamfähigkeit, Gewissenhaftigkeit, Eigenständigkeit, ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Engagement

Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2024 befristet. Eine Verlängerung wird angestrebt.

Wir freuen uns besonders über die Bewerbung von Menschen mit Migrationsgeschichte und von Menschen mit Behinderung.

Ihre Bewerbungsmappe mit den üblichen Unterlagen (bitte eine Datei im pdf-Format; Einzeldateien werden nicht akzeptiert, ebenso wenig wie andere Dateiformate) senden Sie bitte per E-Mail an: info@dagesh.de

Bewerbungsende ist am 29.Februar 2024