Transitions

FESTIVAL JÜDISCHER GEGENWARTSKÜNSTE

Literatur

»Literatur als politische Praxis«

 

Wir laden zum literarischen Staffellauf: In einem Mix aus Live-Lesung und digitalem Literaturfestival stellen zeitgenössische jüdische und nichtjüdische Autor*innen Texte vor, die sie als Wehrhafte Literatur verstehen. Der „Lese-Stab” wird von Autor*in zu Autor*in weitergereicht, ein vielfältiges Netzwerk liest und performt ein Archiv der Wehrhaften Literatur. Die Autor*innen ergänzen einander in ihrer Weltverarbeitung, sie widersprechen sich, fordern ihre Leser*innen und Zuhörer*innen zur Positionierung oder zum Gespräch auf. Einig sind sich die Autor*innen darin, ihre Kunst als wirksame Handlung zu begreifen. Literatur beschreibt Verhältnisse nicht nur, sie erzählt Gesellschaft neu und gestaltet sie mit.

Mit: Max Czollek, Hila Amit, Sivan Ben Yishai, Rebecca Ajnwojner, Esther Dischereit, Tomer Gardi, Asaf Dvori, Hengameh Yaghoobifarah, Fatma Aydemir, Enis Maci, Ivana Sajko, Enrico Ippolito, Cemile Sahin, Shida Bazyar, Cana + Zühal Bilir-Meier, Mazlum Nergiz, Olga Hohmann, Noam Brusilovsky, Anna Hetzer, Carolina Bianchi Ribeiro, Kinga Tóth, Marina Skalova, Nastasja Penzar, Sandra Gugić, Tomer Dreyfus, Sam Max, Keli Freitas, Agnes Borinsky, Julia Rose Gostynski, Antigone Akgün, Necati Öziri, Tanja Šljivar und, und, und…

Der Abend wird kuratiert von Jo Frank, Tobias Herzberg und Sasha Salzmann – und von den Autor*innen selbst, die den Staffelstab weiterreichen.

Künstler*innen // Artists

Sasha M. Salzmann (Kuration)
Tobias Herzberg (Kuration)
Jo Frank (Kuration)