YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Video-Portrait: DAGESH im Gespräch mit Isidoro Abramowicz

Sonntagabend beginnt der höchste jüdische Feiertag – Yom Kippur. Aus gegebenem Anlass stellen wir Euch einen etwas anderen jüdischen Künstler vor: Diesen Freitag ist DAGESH im Gespräch mit dem inspirierenden Kantor und Musiker, Isidoro Abramowicz.

In einem spannenden Interview erzählt Isidoro Abramowicz über die Vielfalt in der jüdischen liturgischen Tradition und erklärt wieso liturgischer Gesang nur „im Kontext“ zu verstehen ist. Wir sprechen auch über die oftmals unausgesprochenen Streitigkeiten und Intoleranz zwischen den jüdischen Traditionen. Außerdem wollen wir von ihm wissen, wie er auf den Begriff „Jüdische Kunst“ blickt und ob liturgischer Gesang überhaupt als zeitgenössische Kunstform definiert werden kann.

Der ursprünglich aus Argentinien stammende Isidoro Abramowicz studierte in Buenos Aires Klavier, Gesang und Chor. Er schloß am Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam sein Studium zum Kantor ab. Heute ist Isidoro Abramowicz Kantor und Musikdirektor der Synagoge Pestalozzistraße-Berlin. Er ist ebenso Leiter der Kantor:innenausbildung am Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam. Isidoro gestaltet in spannender Weise Konzertprogramme mit liturgischer, sephardischer und jiddischer Musik. Er singt in Gemeinden, Museen und Theatern, sowie mit verschiedenen Ensembles auch Tango.

Viel Spaß beim Zuschauen und wir freuen uns wie immer über Eure Eindrücke!
G’mar Chatima tova, Shana Tova und ein leichtes Fasten!

Für weitere Infos zu Isidoros toller Arbeit, besucht unbedingt seinen Youtube Kanal: https://www.youtube.com/user/IsidoroAbramowicz und folgt ihm auf Insta https://www.instagram.com/isidoroabramowicz/.

***
Über die DAGESH Portrait-Reihe jüdische Künstler*innen im Gespräch:

In einer Reihe von Video-Portraits stellen jüdische Kunstschaffende in Deutschland ihre Arbeit vor und reflektieren über die Aneignung und Wirkungskraft des Adjektivs „jüdisch“ in der Kunstproduktion. Außerdem wird über Möglichkeiten des ästhetischen Widerstands, inner-jüdische Debatten, und die Bedeutung des jüdischen Blicks im künstlerischen Schaffen sowie die Auswirkung von Rezeptionserwartungen diskutiert. Mit der neuen Video-Portrait Reihe macht DAGESH künstlerische Positionen sichtbar, die sonst oftmals überhört werden oder nicht sichtbar genug sind. Es geht um die gestalterische Erprobung und Inszenierung von etwas Neuem. Weitere Infos hier.


Quellen:

Video-Ausschnitte: Vollständige Videos findet ihr auf dem YouTube Kanal von Isidoro Abramowicz https://www.youtube.com/user/IsidoroAbramowicz sowie auf dem Kanal der Synagoge Pestalozzistraße https://www.youtube.com/channel/UCHBVhwuPoN4wMlo8LizAQ6g